Über uns

Wir sind eine Gruppe von Wissenschaftler:innen verschiedener Fachrichtungen aus der Region Mainz/Wiesbaden, die für den Schutz des Klimas eintreten. Auf Grundlage gesicherter wissenschaftlicher Erkenntnisse sagen wir: Die derzeitigen Maßnahmen zum Klima-, Arten-, Wald-, Meeres- und Bodenschutz reichen bei weitem nicht aus. Jetzt muss gehandelt werden!

Damit gehören wir zu über 26 000 Menschen aus der Wissenschaft, die im März 2019 die Stellungnahme der Scientists4Future unterzeichnet haben.

Unser Anliegen

Wir möchten einen Beitrag leisten, Informationen zur Klimakrise in die Öffentlichkeit zu tragen und Entscheidungsträger*innen daran zu erinnern, dass sich unsere Gesellschaft ohne weiteres Zögern auf Nachhaltigkeit ausrichten muss. Dabei arbeiten wir eng vernetzt mit den Regionalgruppen von Students4Future, Fridays4Future & Parents4Future zusammen.

Aktive

Isabell Zipperle

Koordination

Es kommt auf uns alle an. Privater Konsum macht einen signifikanten Anteil unserer jährlichen CO2-Emissionen aus. Als Verhaltensökonomin beschäftige ich mich u.a. mit der Frage, wie sich Umweltverhalten entwickelt und wie es beinflusst werden kann. Dazu will ich auch mit meiner Arbeit bei Scientists for Future beitragen. Denn eines ist klar: Den Klimawandel können wir nur gemeinsam aufhalten.

Institut: Wirtschaftswissenschaften (JGU Mainz)
Spezialisierung: Umweltverhalten

Roland Jan-Reiner Bednarz

Koordination, Klima-
Wahlcheck RLP

Die Klimakrise ist lebensbedrohlich! Trotzdem hört die Politik meist immernoch auf den Rat von interessensgetriebenen Lobbyist:innen, statt auf wissenschaftliche Erkenntnisse. Deswegen setze ich mich bei den Scientists for Future und in meiner Forschung über organische Elektrosynthese aktiv dafür ein, gemeinsam im Team Lösungswege zu erarbeiten, zu bewerten und vorzustellen. Ich hoffe, dass wir Menschen dadurch Perspektiven aufzeigen und Hoffnung machen können. Werdet mit uns laut!

Institut: Chemie (JGU Mainz)
Spezialisierung: Elektrosynthese

Dr. Franziska Teubler

Koordination

Ich bin seit August 2019 bei den Scientists aktiv, da ich selbst 2019 immer noch gefragt wurde, ob der Klimawandel wirklich real ist. Daher sehe ich eine Hauptaufgabe unserer Arbeit in der Aufklärung der Bevölkerung, um das Bewusstsein in der Bevölkerung für den Klimawandel und besonders die Akzeptanz für Maßnahmen zu vergrößern.

Institut: Physik der Atmosphäre (JGU Mainz)
Spezialisierung: Atmosphärendynamik
Details zur Forschung: Besonders konzentriere ich mich auf die Dynamik von Rossbywellen und blockierenden Wetterlagen. Das sind Wellen in der oberen Troposphäre – auf Flugzeughöhe – die unser Wetter in den mittleren Breiten organisieren.

Beatrice Bednarz

Vernetzung

Es hat mich enorm schockiert, als ich realisiert habe, dass wir unser CO2-Budget zur Einhaltung des Pariser Klimaabkommens in Rheinland-Pfalz vermutlich schon in weniger als 5 Jahren überschritten haben (1,5 °C mit 50 %iger Wahrscheinlichkeit). Das ist extrem wenig Zeit. Deshalb brauchen wir jede:n, auch dich, um die Klimakrise zu stoppen.

Institut: Physik (JGU Mainz)
Spezialisierung: Green IT

Werner Braun

Verkehrswende (z.B. VHS-Vortrag, Auswertung der Wahlprogramme)

Als Diplom- Mathematiker interessieren mich wissenschaftliche Themen und derzeit insbesondere Details zur Klimakrise.

Im Ruhestand
Vertreter der Parents 4 Future

Dr. Anselm Esser

Website

Meine Kinder sind im Jahr 2100 noch nicht mal 80 Jahre alt. Die Szenarien, die für diese Zeit vorhergesagt werden, sind erschreckend. Deshalb müssen wir es schaffen die schlimmsten Folgen der Klimakatastrophe abzuwenden. Es gibt keine zweite Chance.

Institut: Kernphysik (JGU Mainz)
Spezialisierung: Elektronenstreuung

Dipl.-Ing. Martin Hahn

Photovoltaikausbau

Als ich die Entwicklungskurven des CO2-Gehalts unseres Planeten 2019 betrachtete und begriff, dass hier ein gigantischer Regelkreis auf dem Weg in die Katastrophe ist, musste ich aktiv werden. Es gibt überhaupt keine Zeit mehr zu verlieren, doch die meisten Menschen haben es immer noch nicht verstanden, das erschüttert mich zutiefst. Längst hätten wir regenerative Energien um ein Vielfaches stärken müssen, nun brauchen wir noch weit mehr Tempo …

Stelle: Senior Data Engineer (DB Systel GmbH)
Spezialisierung: Regenerative Energie

Leonie Jungen

Während meiner Teilnahme an einem internationalen, interdisziplinären Projekt zum „Jahr ohne Sommer“ hat mir die Zusammenarbeit mit Studierenden und Forscher:innen aus anderen Wissenschaftsfeldern vor Augen geführt, wie einschneidend die gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen von Klimakatastrophen in der Vergangenheit bereits waren und wie dringend wir jetzt handeln müssen – und zwar gemeinsam. Als Literaturwissenschaftlerin sehe ich es daher als meine Pflicht, die Klimadebatte mehr in die Literatur- und Kulturszene zu tragen.

Stelle: English and Linguistics (JGU Mainz)
Spezialisierung: Schottische Literatur und Kultur

Details zur Forschung: Nationale Identität, Narratologie, Gender Studies

Benjamin D. Kraff

AK Stadtentwicklung Mainz

Die wissenschaftliche Notwendigkeit, den Klimawandel einzubremsen, ist schon seit Jahrzehnten bekannt. Dennoch wendet sich die Politik zum Großteil nur kurzfristigen Zielen zu, was erforderliches Handeln langfristig noch verschärft. Ich engagiere mich bei den Scientists4Future, um eine Brücke zwischen wissenschaftlichen Fakten und gesellschaftlichen Bedürfnissen zu schaffen und den Austausch für eine schnelle sozio-technische Transformation, die alle Interessen berücksichtigt, zu fördern. Die soziale Gerechtigkeit muss dabei nicht nur zwischen heutigen Bevölkerungsgruppen, sondern vielmehr auch zwischen Gruppen unterschiedlicher Generationen sichergestellt werden.

Institut: Raum- und Infrastrukturplanung (TU Darmstadt)
Spezialisierung: Nachhaltige Stadtentwicklung

Details zur Forschung: In meiner Forschung beschäftige ich mich mit Konzepten zur urbanen Transformation des Mobilitätssektors. Hierbei liegt der Fokus auf der strategischen Kombination von umweltpolitischen Instrumenten, die soziale wie auch technische Aspekte berücksichtigen und dadurch eine möglichst konfliktfreie Mobilitätswende ermöglichen.

Dr. Johanna Ariane Kranz

Noch haben wir die Wahl gemeinsam Lösungen für die Klimakrise umzusetzen, das Klima zu schützen und uns an die Folgen anzupassen. Wir haben die Chance die Zukunft nachhaltiger und gerechter zu gestalten. Als Bildungsforscherin ist es mir ein großes Anliegen über diese Möglichkeiten zu informieren, aber auch effektive Handlungsmaßnahmen für ein Klima des Wandels mitzugestalten.

Institut: Rheinland-Pfalz Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen
Spezialisierung: Bildung/Didaktik

Details zur Forschung: Klimabildung, Wissenschafts- und Klimakommunikation

Dr. Moritz Mann

Mitarbeit Klimawahlcheck RLP

Die bisherigen politischen Maßnahmen zur Abwendung der Klimakrise reichen bei weitem nicht aus und zukünftige klimapolitische Ziele der Regierung sind zu niedrig gesteckt. Ich denke, dass gerade Fachleute mehr in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden und informieren sollten, um die FFF-Bewegung zu unterstützen und um Politik und Gesellschaft zum Handeln zu motivieren.

Institut: Chemie (JGU Mainz)
Spezialisierung: Chemische Analyse von atmosphärischen Aerosolpartikeln und Spurengasen/ Elektrosynthese

Matthias Rosenthal

Die Klimakrise stellt die mit Abstand größte Herausforderung dar, vor der Menschen weltweit gemeinsam stehen. Dass diese Tatsache, die wissenschaftlich klar belegt ist, nicht hinreichend in zivilgesellschaftlichen, medialen und politischen Diskurs vordringt, stellt für mich das Hauptproblem auf dem Weg zu ihrer erfolgreichen Bearbeitung dar. Als Politikwissenschaftler interessieren mich daher, neben meinem Interesse an Erhalt und Funktionsfähigkeit demokratischer Systeme, vor allem die Fragen wie wir sinnvoll und effektiv informieren und nachhaltigen Einfluss zugunsten klimaverträglicher Politik ausüben können. Derzeit arbeite ich vor allem am Zukunftsmodul der Universität Mainz mit, das die feste Verankerung von Bildung für nachhaltige Entwicklung an der JGU zum Ziel hat.

Prof. Sebastian Seiffert

You-Tube Kanal

Der Klimanotstand basiert auf physikalisch-chemischen Naturprinzipien, die unverhandelbar sind. Seine anthropogene Ursache jedoch sind wirtschaftlich-gesellschaftlich-politische Mechanismen, die gestaltbar sind. An der Schnittstelle von beidem sehe ich die Scientists for Future. Als Physikochemiker kann ich nicht anders, als mich genau dort zu engagieren.

Institut: Chemie (JGU Mainz)
Spezialisierung: Physikalisch-Makromolekulare Chemie

Details zur Forschung: Polymermaterialien zur Klima-Anpassung

Vivien Voigt

Mitarbeit am Klima-Pub-Quiz

Wir leben in einer Zeit, in der es bequemer und häufig auch günstiger ist, etwas neu zu kaufen, anstatt das alte zu reparieren. Als Wirtschaftswissenschaftlerin sollte mich das freudig stimmen, immerhin kurbelt es unsere Wirtschaftssysteme an, aber stattdessen schrillen meine Alarmglocken. Immer schneller, immer weiter, immer besser, immer neuer, und vor allem immer mehr und mehr und das zu jeder Zeit und sofort. Aber woher nehmen wir unseren Planet B, wenn Planet A diesen Konsumansprüchen nicht mehr gerecht werden kann? Ich bin der festen Überzeugung, dass das Mehr, das wir brauchen, um auch nachfolgenden Generationen ein Zuhause zu bewahren, ein ganz anderes ist: Mehr Zusammenhalt, mehr Engagement, mehr Zusammenarbeit, mehr Aufklärung und mehr konstruktive Kritik, denn nur, wenn wir Hand in Hand arbeiten, können wir den Kurs ändern.

Institut: Wirtschaftswissenschaften (JGU Mainz)

Apl. Prof. Doris Vollmer

Obwohl ich Physikerin bin, hat mir erst mein Sohn die Konsequenzen des zunehmenden CO2-Anstiegs in der Atmosphäre für das Leben auf der Erde bewusst gemacht. Es geht ums Überleben von Millionen/ Milliarden von Menschen. Deshalb liegt es mir am Herzen, Menschen zu informieren. Als Physikerin ist mir auch bewusst, dass die Natur nicht mit uns verhandelt. Wir müssen und können handeln! Lasst uns die Chance ergreifen.

Institut: Physik der Grenzflächen (MPI für Polymerforschung)
Spezialisierung: Beschichtungen

Dr. Marco Wietzoreck

Klima-Wahlcheck, Offener Brief an Abgeordnete mit Austausch, Bewertung des Koalitionsvertrags

Die Gesellschaft muss genau über die Folgen der fortschreitenden Klimakrise informiert sein, denn nur als starke Zivilgesellschaft mit breiter Zustimmung innerhalb der Bevölkerung, können wir etwas bewegen.

Institut: Multiphasenchemie (Max-Planck-Institut für Chemie)
Spezialisierung: Umweltanalytik

Details zur Forschung: Mein Fokus liegt auf der Untersuchung von bisher unzureichend erforschten Schadstoffen, die bei Verbrennungsprozessen entstehen (z.B. bei der Verbrennung von Benzin und Diesel oder Holz) in der Luft und im Boden. Außerdem erforschen wir die Aufnahme der Stoffe in den Körper und die gesundheitlichen Auswirkungen.

DU bist willkommen!

Unsere Gruppentreffen finden jeden zweiten Mittwoch um 19 Uhr online oder in Präsenz statt. Schau doch mal vorbei und werde ein Teil der Scientists for Future Mainz/Wiesbaden. Wir freuen uns über jede:n engagierte:n Wissenschaftler:in!

Andere Gruppen